IDS: Erfolgreiche YoungStarZone für junge Zahnmediziner

Coaching, Teamführung, Bewerbung oder auch Patientenakquise: Ganz viel Input für junge Zahnmediziner bot die YoungStarZone von Chance Praxis und DZW auf der IDS. Und Party gab es obendrauf.

Sir Pryce und Sängerin Emily Intsiful heizten bei der Party tüchtig ein. Foto: M. Geitz/Chance Praxis

Sir Pryce und Sängerin Emily Intsiful heizten bei der Party tüchtig ein. Foto: M. Geitz/Chance Praxis

„Volles Wartezimmer – aber mit Wunschpatienten“

Julian Benning, Gründer und Geschäftsführer des Berliner Startups Dentolo, und Dr. Johannes Drees, Leiter Dentolo Qualitätsmanagement, Dentolo, verrieten, wie sie mit ihrem Startup Zahnärzte und Wunschpatienten zusammenbringen.

Über die Online-Plattform Dentolo können Zahnärzte Neupatienten gewinnen, die zu den eigenen Schwerpunkten passen. Foto: M. Geitz/Chance Praxis

Über die Online-Plattform Dentolo können Zahnärzte Neupatienten gewinnen, die zu den eigenen Schwerpunkten passen. Foto: M. Geitz/Chance Praxis

So können Zahnmediziner über die Online-Plattform Dentolo Neupatienten mit umfangreichen Behandlungswünschen gewinnen, die zu den eigenen Schwerpunkten und dem eigenen Praxiskonzept passen. Dadurch, dass der Zahnarzt  die Preise für die Behandlungen individuell festlegt und selbst bestimmt, welche Patienten er annimmt, entstehe laut Dentolo die Möglichkeit, die eigene Praxis optimal und effizient auszulasten.

Praxis oder Familie? Allrounder oder Spezialist? Gründen oder übernehmen?

Im Anschluss stellte sich das Netzwerk ladies ladies dental talk career vor. Ob Praxisgründung, Anstellung oder Unikarriere: Beim dental talk career haben junge Zahnmedizinerinnen Gelegenheit, Fragen zu stellen – erfahrenen Zahnärztinnen sowie Expertinnen aus der Dentalbranche.

Unsere YoungStarZone auf der IDS im Video … (© dzw-tv)

Sie stehen Rede und Antwort zum Einstieg in das Berufsleben und die besonderen Herausforderungen der Praxisführung. Und sie machen Mut, den eigenen Weg zu gehen und sich von niemandem einreden zu lassen, Karriere und Familie beziehungsweise Privatleben passten nicht zusammen. Später gab es auch noch einen echten ladies dental talk career, bei dem die Expertinnen des Netzwerks häufig gestellte Fragen wie Praxis, Familie – geht auch beides? Allrounder oder Spezialist? Gründen oder übernehmen? in einer Diskussionsrunde beantworteten.

„Die sieben größten Fehler bei der Teamführung – was gar nicht geht“

Trug humorvoll Do's und Dont's in der Teamführung vor: Dr. Susanne Woitzik, ZAeg (Foto: M. Geitz/Chance Praxis)

Trug humorvoll Do’s und Dont’s in der Teamführung vor: Dr. Susanne Woitzik, ZAeg (Foto: M. Geitz/Chance Praxis)

Wer als junger Zahnmediziner bereits eine Praxis gegründet hat, merkt schnell, dass noch Lücken in BWL, Abrechnung oder Teamführung bestehen. Doch was macht einen guten Chef aus? Was sollte man tun – und was nicht?

Dr. Susanne Woitzik, Mitglied der Geschäftsleitung der ZA eG und Expertin auf dem Gebiet der Teamführung, verriet in ihrem Impulsvortrag „Die sieben größten Fehler bei der Teamführung – was gar nicht geht“, was viele Praxisgründer in der Rolle des Chefs alles falsch machen – in zahlreichen und teils sehr amüsanten Beispielen.

Übrigens: Es beginnt übrigens schon damit, dass viele Praxischefs gar nicht wüssten, wofür ihre Praxis überhaupt steht, so Woitzik. Hier müsse dringend Abhilfe geschaffen werden.

„Coaching – aber richtig!“

Ob man sein Selbstwertgefühl stärken und selbstbewusstes Auftreten lernen möchte, neue berufliche Perspektiven entwickeln oder Konflikte lösen möchte, ein Coaching kann in vielen Fällen aus einer problematischen Situation heraushelfen, so Anna Schmiedel  in ihrem Vortrag „Coaching – aber richtig!“. Häufig sollte man beim Problemlösungsprozess da ansetzen, wo im hektischen Praxisalltag nur selten Zeit bleibt: Abstand gewinnen, neue Lösungswege entdecken, Entscheidungen treffen und sich persönlich weiterentwickeln. Außerdem sollten die Teilnehmer eines guten Coachings lernen, Konzepte zu entwickeln und wirksam umzusetzen, vorhandene Ressourcen und Potenziale ihrer Praxis zu nutzen und die Kommunikation mit Kollegen, Mitarbeitern und Patienten zu verbessern. Und, nicht zu vergessen: die eigenen Ziele zu erkennen und zu erreichen.

Alexander Bongartz verriet in seinem Vortrag zum Thema Bewerbung, was Bewerber und was  Praxen wollen. Der Geschäftsführer des Deutschen Zahnarzt-Service, studierte Wirtschaftswissenschaftler und Personaldienstleister speziell für Zahnarztpraxen vermittelt deutschlandweit zwischen Praxen, Zahnärzten, Praxispersonal und Zahntechnikern.

Dr. Frank G. Mathers präsentierte live, wie Notfallmanagement in der Zahnarztpraxis funktionert. Bewusstseinsstörungen gehören zu den häufigsten Notfällen in zahnmedizinischen Praxen. Obwohl meist wenig gravierend und rasch behoben, sollten Zahnmediziner nicht nur deren Ursachen und Formen kennen – sondern auch präventive und therapeutische Maßnahmen beherrschen. Anhand einer Puppe konnten die Zuhörer lernen, wie man einen Bewusstlosen richtig beatmet. Und erfahren, wie einfach es sein kann, mit schneller und fachkundiger Hilfe sogar Leben zu retten.

Zum Abschluss gab ZA Tobias Bauer, Diano e.V. gab etliche Tipps, wie es mit Hilfseinsatz und Famulatur im Ausland klappt. Der Gründer der Dental International Aid Networking Organisation (Diano) ist davon überzeugt, dass die Übernahme sozialer Verantwortung ein hohes Gut des akademischen Berufsstandes Zahnarzt sei.

Im Anschluss wurde die YoungStrZone PartyZone. Sir Pryce – Keyboarder der Carolin Kebekus-TV-Band, und Sängerin Emily Intsiful, gestalteten die Party musikalisch anregend,  Prosecco, Kölsch und Currywurst trugen außerdem zur guten Laune bei.

Kam gut an: Die Sharing-Box, auf der man die gute Laune von der YoungStarZone in tolle Bilder verwandeln konnte. Foto: M.Geitz/Chance Praxis

Kam gut an: Die Sharing-Box, auf der man die gute Laune von der YoungStarZone in tolle Bilder verwandeln konnte. Foto: M.Geitz/Chance Praxis

Besonderer Spaß bei allen Gästen: die Foto-Box. Den ganzen Tag über herrschte Selfie-Alarm – jeder konnte vor unserer Sharing-Box Platz nehmen und tolle Fotos von sich machen lassen. Aus allen Teilnehmern wird ein TitelStar für eine der Printausgaben 2017 von Chance Praxis ausgelost. Und selbst wer nicht gewinnt, kann sich über ein tolles Foto als Andenken an die YoungStarZone freuen.

Eine Auswahl der Fotos gibt es übrigens auf unserer Facebookseite.

Herzlichen Dank an die ZAeg und Pluradent für die freundliche Unterstützung der YoungStarZone!

Bei der YoungStarZone-Party hatten alle Spaß. Foto: Chance Praxis

Bei der YoungStarZone-Party hatten alle Spaß. Foto: Chance Praxis

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*