Zahnarzt-Oper: Aufstieg und Fall des Zahnarztes McTeague

Das Landestheater Linz zeigt die erste und einzige Zahnarztoper. Am 6. Februar 2016 war Premiere.

Das gab es noch nie: Als weltweit erste und einzige „Zahnarzt“-Oper kündigt das Landestheater Linz die europäische Erstaufführung von „McTeague – Gier nach Gold“ des amerikanischen Komponisten William Bolcom an. Seine Oper über den Aufstieg und Fall des Zahnarztes McTeague wurde 1992 an der Lyric Opera of Chicago uraufgeführt und erlebt am Landestheater Linz nun ihre Europäische Erstaufführung. Am Samstag, 6. Februar 2016, war Premiere.

Der einfältige Zahnarzt McTeague betreibt eine Praxis in San Francisco. Foto: Patrick Pfeiffer

Der einfältige Zahnarzt McTeague betreibt eine Praxis in San Francisco.
Foto: Patrick Pfeiffer

San Francisco, Kalifornien, im Jahr 1900: Die aufstrebende Stadt blickt auf die Zeit der Pioniere und des Goldrauschs bereits als jüngere Geschichte zurück, der gerade noch wilde Westen mausert sich zum urbanen Spielfeld für jene sehnsüchtigen Lebensentwürfe, die später als der American Dream bezeichnet werden.

Die Gier wird zum Verhängnis

Protagonist ist McTeague, ein grobschlächtiger und einfältiger Zahnarzt. Er betreibt eine Praxis in San Francisco, verfügt aber über keine qualifizierte Ausbildung, denn er hat sein Handwerk noch in der „alten Zeit“ bei einem fahrenden Quacksalber in einer Goldgräberstadt erlernt. Sein fehlendes Diplom sowie seine Gier nach Gold werden ihm zum Verhängnis …

McTeagues fehlendes Diplom sowie seine Gier nach Gold werden ihm zum Verhängnis. Foto: Patrick Pfeiffer

McTeagues fehlendes Diplom sowie seine Gier nach Gold werden ihm zum Verhängnis.
Foto: Patrick Pfeiffer

Aufstieg und Fall eines „sanften Riesen“

Basierend auf dem gleichnamigen Roman des amerikanischen Naturalisten Frank Norris entspinnt sich eine geradezu Brecht’sche Parabel um den Aufstieg und Fall eines „sanften Riesen“, der durch wirtschaftliche Umstände und menschliche Zwänge zum Mörder wird. Anstelle des Goldrauschs als kollektive Glückssuche steht ein individueller Geldsegen, ein unerwarteter Lottogewinn, der nicht nur McTeague, sondern auch seine Frau Trina zu Fall bringt.

Heldentenor Corby Welch in der Hauptrolle

Die Hauptrolle des McTeague übernahm kurzfristig der aufstrebende amerikanische Heldentenor Corby Welch, nachdem Kammersänger Stephen Gould, der ursprünglich für diese Rolle vorgesehen war, sein Mitwirken an diesem außergewöhnlichen Projekt aus familiären und gesundheitlichen Gründen absagen musste. Für die Partie der Geliebten und späteren Frau McTeagues wurde Sopranistin Cigdem Soyarslan verpflichtet. Die Bühne gestaltete Mathias Fischer-Dieskau, die Kostüme entwarf Susanne Hubrich. Außerdem sind der Chor des Landestheaters sowie das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung von Dennis Russell Davies zu hören.

Heldentenor Corby Welch und Sopranistin Cigdem Soyarslan sind in den Hauptrollen zu hören. Foto: Patrick Pfeiffer

Heldentenor Corby Welch und Sopranistin Cigdem Soyarslan sind in den Hauptrollen zu hören.
Foto: Patrick Pfeiffer

Libretto von US-Regisseur Robert Altmann und Arnold Weinstein

Willian Bolcoms Oper wurde1992 unter der musikalischen Leitung von Dennis Russell Davies an der Lyric Opera of Chicago aufgeführt. Bolcom wurde durch Erich von Stroheims Verfilmung Greed/Gier aus dem Jahr 1924 zu seiner Komposition inspiriert. Unter der Mitwirkung des Librettisten-Duos Arnold Weinstein, ein langjähriger Weggefährte Bolcoms, und Robert Altmann, US-Regisseur und Oscar-Preisträger, ist eine Musiktheater-Vorlage entstanden, die sowohl die naturalistische Dramaturgie von Norris’ Romanvorlage als auch Stroheims expressionistische Ästhetik aufgreift. Bolcoms Partitur zitiert verschiedene musikalische Formen wie das Barbershop-Quartett und die klassische Passacaglia, bettet diese in einen musikalischen Bogen expressionistischer Moderne und vereint so in sich Avantgarde und effektvolle Finesse. Außer der Premiere am 6. Februar 2016 gibt es bis in den Juni weitere zehn Vorstellungen von „McTeague – Gier nach Gold“.

„McTeague – Gier nach Gold“

Die Musik stammt von William Bolcom. Foto: Patrick Pfeiffer

Die Musik stammt von William Bolcom.
Foto: Philip Brunnader

Philip Brunnader

  • Oper in zwei Akten in englischer Sprache mit Übertiteln
  • basierend auf einem Roman von Frank Norris mit Musik von William Bolcom
  • Libretto von Arnold Weinstein und Robert Altman
  • Dauer: zwei Stunden, 30 Minuten
  • Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies
  • Inszenierung: Matthias Davids
  • Bühne: Mathias Fischer-Dieskau
  • Kostüme: Susanne Hubrich
  • Mitwirkende: u.a. Corby Welch (McTeague), Cigdem Soyarslan (Trina Sieppe)

Die Europäische Erstaufführung ist am 6. Februar 2016, 19.30 Uhr im Großen Saal des Linzer Musiktheaters.
Weitere Vorstellungen gibt es am 9., 15. und 26. Februar, jeweils 19.30 Uhr.

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*