Opti SummerSchool: Lernen, wo andere Urlaub machen

Passt mein Praxiskonzept zum Standort? Was muss ich bei der Übernahme eines bestehenden Teams beachten? Welche Praxis-Website passt zu mir? Für junge Zahnmediziner gibt es vor einer Praxisgründung noch jede Menge Fragen. Die OptiSummerSchool will Praxisstarter fit für die Gründung machen.

Gruppenerlebnis SummerSchool in Eckernförde (Foto: Opti Zahnberatung)

Gruppenerlebnis SummerSchool in Eckernförde (Foto: Opti Zahnberatung)

Die Schule des Lebens kann man bekanntlich nicht schwänzen. Den Wahrheitsgehalt dieser Lebensweisheit müssen Zahnmediziner, die sich nach dem Studium zu blauäugig in die Praxisgründung stürzen, leider immer wieder auf die harte Tour lernen. In der OptiSummerSchool in Eckernförde haben deshalb Studenten der letzten Semester, Absolventen und Assistenzzahnärzte bereits zum vierten Mal die Gelegenheit, vor dem Sprung in die Selbstständigkeit echte Profis zu konsultieren.

Die Veranstalter wollen mit diesem Schulungskonzept bewusst eine Lücke schließen, denn an den zahnmedizinischen Fakultäten haben Themen wie Betriebswirtschaft, Personalführung oder Abrechnung immer noch keinen Platz im Studienplan. Also füllen sich vom 24. bis zum 28. Juli 2017 wieder die Klassenzimmer in der Dampsoft-Akademie, getreu dem Motto: Lernen, wo andere Urlaub machen. Und das für lau – abgesehen von der Anreise. Softwarespezialist Dampso (Damp) sponsert die SummerSchool auch 2017 mit Stipendien.

Freestyle mit System

Glücklicherweise werden Zahnärzte, die „einfach in Ruhe bohren“ möchten, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer seltener. Und gerade die Jüngeren sehen in der Freiberuflichkeit ganz klar die Chance, eigene Vorstellungen von patientenorientierter Zahnmedizin von Anfang an in die Praxis umzusetzen. Unabdingbar ist dabei jedoch, dass der „Chef “ alle Bereiche überblickt, von denen der Erfolg seiner Existenzgründung abhängt. Und wer Personal, Leistungsangebot oder Praxismarketing von der ersten Stunde an auf seine Linie ausrichtet, muss keine Energie damit verschwenden, verkrustete Strukturen wieder aufzubrechen.

Bei gemeinsamen Unternehmungen können sich die Teilnehmer austauschen. (Foto: Opti Zahnberatung)

Bei gemeinsamen Unternehmungen können sich die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre austauschen. (Foto: Opti Zahnberatung)

So weit, so gut. Man nehme also einen motivierten angehenden Praxisbetreiber mit einer Vision und vielleicht sogar schon mit einem geeigneten Objekt – das ist ein guter Anfang. Offen bleiben jedoch meist viele Fragen, die nicht unerheblich für das Gelingen des Unternehmens sind: Passt mein Praxiskonzept zum Standort? Was muss ich bei der Übernahme eines bestehenden Teams beachten? Oder: Welche Praxis-Website passt zu mir?

Antworten liefert das Unterrichtskonzept der SummerSchool in fünf verschiedenen Themenblöcken, die den Teilnehmern grundlegendes Unternehmerwissen vermitteln. Dabei setzen die Veranstalter auf Referenten, die aktiv im Berufsleben stehen. Zum Team gehören etwa Experten aus den Bereichen Praxisorganisation, Arbeitspsychologie, Marketing, Abrechnung oder Medizinrecht. Und auf dieser Basis können sich Existenzgründer entspannter ihrer persönlichen Praxisvision widmen.

Opti SummerSchool – kurz & knapp

• Wann? 24. bis 28. Juli 2017
• Was? Das Stipendium umfasst Übernachtung, Verpflegung, Seminare, Freizeitaktivitäten
• Wer? Studenten der letzten Semester, Absolventen, Assistenzzahnärzte, Existenzgründer der ersten sechs Monate
• Wo? Akademie Dampsoft
in Eckernförde
• Wie? Information und Bewerbung unter www.opti-summerschool.de
• Fragen? Ansprechpartner Daniel Trulsen,
Telefon (04352) 95 67 95

Fenster zur Freiberuflichkeit

Der Unterricht soll den Teilnehmern einen möglichst authentischen Blick auf ihre zukünftigen Aufgaben als Zahnmediziner und Unternehmer in einer Person ermöglichen – quasi durch ein Fenster zur Freiberuflichkeit. „Dauerberieselung steht in den vier Klassen nicht auf dem Programm“, stellt Thies Harbeck aus dem Referententeam klar. Stattdessen lösen sie in Gruppen Aufgaben, wie etwa die Planung eines Prophylaxezimmers, tragen Kurzreferate vor oder erstellen Organigramme für die Pflichtenzuweisung in ihrem Praxisteam – ein Konzept, das sich in den vergangenen drei Jahren bewährt hat und immer noch gut ankommt: „Insgesamt fand ich diese Woche sehr aufschlussreich. Ich habe wichtige Einblicke in die Praxisgründung erhalten“, erinnert sich Assistenzzahnarzt Franz Schendl (27) an die SummerSchool 2016.
Die Lerneinheiten umfassen betriebswirtschaftliche Themen wie „Businessplanung und Marketing“, „Organisation“ und „Abrechnung“ – ergänzt durch die Module „Recht und Freiberuflichkeit“ und „Führung und Personal“.

Meeresbrise im Klassenzimmer

Das malerische Ostseebad Eckernförde bietet für Freizeitgestaltung und Rahmenprogramm alle Verlockungen eines Urlaubs am Meer. Bei Wassersport am Strand, einem entspannten Barbecue oder einer Dampferfahrt auf der Schlei lernt sich die Gruppe auch außerhalb des Unterrichts kennen, knüpft Kontakte und widmet sich am nächsten Tag umso motivierter der nächsten Lerneinheit.

Bananaboat – die richtige Dosis Spaß motiviert für die nächste Unterrichtseinheit (Foto: Opti Zahnberatung)

Bananaboat – die richtige Dosis Spaß motiviert für die nächste Unterrichtseinheit (Foto: Opti Zahnberatung)

Seit September 2016 läuft das Bewerbungsverfahren um die Plätze für die 64 Stipendien: Unterkunft, Verpflegung, Seminare und Freizeitaktivitäten „all inclusive“. Studenten der letzten Semester, Absolventen, Assistenzärzte und junge Zahnärzte, die nachweislich vor weniger als sechs Monaten mit ihrer Existenzgründung gestartet sind, können sich noch bis Ende April 2017 bewerben.

„Kandidaten, die im Fragebogen auf unserer Website erfolgreich darlegen, dass sie sich schon konkret mit dem Thema Selbstständigkeit beschäftigt haben, dürfen sich gute Chancen ausrechnen“, sagt Daniel Trulsen aus dem Veranstalterteam.
Yvonne Haßlinger, Mannheim

 

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*