Marburger Zahnmedizinstudenten siegen bei „Jugend forscht“

Drei Zahnmedizinstudenten sind Landessieger des Wettbewerbs „Jugend forscht“ im Fachgebiet Arbeitswelt geworden. Die Jungforscher von der Zahnklinik Marburg entwickelten eine Lampe für weißes Licht, basierend auf gelben und türkisen LEDs, mit der sich die Verarbeitungszeit des Komposits vervielfacht.

Von links: Die glücklichen Gewinner Saeed Mohamad, Flavio Krug und Albrecht von Bülow (Foto: Stiftung Jugend forscht e. V.)

Von links: Die glücklichen Gewinner Saeed Mohamad, Flavio Krug und Albrecht von Bülow (Foto: Stiftung Jugend forscht e. V.)

Zahnfüllungen ohne Zeitdruck

Albrecht von Bülow (20), Flavio Krug (18) und Saeed Mohamad (20) vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Marburg befassten sich mit lichthärtenden Kompositen. Sie untersuchten, wie der Behandlungsbereich ausgeleuchtet werden muss, um eine optimale Verarbeitung des Füllmaterials zu ermöglichen. Denn oft lässt das Licht einer weißen Leuchtdiode das Material bereits nach ein bis zwei Minuten zäh und spröde werden – ein Problem, auch für erfahrene Zahnärzte.

Große Arbeitserleichterung für Zahnärzte

Als Lösung präsentierten die Studenten in ihrem Projekt „Zahnfüllungen ohne Zeitdruck“ eine Lampe für weißes Licht, basierend auf gelben und türkisen LEDs, die dennoch für kräftiges weißes Licht sorgt. Damit vervielfacht sich die Verarbeitungszeit des Komposits – eine große Arbeitserleichterung für Zahnärzte.

Betreut wurden die Zahnmedizinstudenten vom leitenden Oberarzt Professor Dr. Michael Gente von der Marburger Zahnklinik. Er unterstützt seit dem Jahr 2009 im Lehrbereich Propädeutik innerhalb der Abteilung für Orofaziale Prothetik und Funktionslehre regelmäßig Studierende, die bei „Jugend forscht“ teilnehmen. „Damit erhalten auch Studierende der ersten Semester die Gelegenheit, Forschungsarbeit aus eigenem Erleben kennenzulernen und vor der Jury zu vertreten. Der aktuelle Erfolg ist das Ergebnis einer perfekten Zusammenarbeit in einem fleißigen und geschickt arbeitenden Team“, sagt Gente.

Preis von Andrea Nahles gestiftet

Damit konnten die Marburger auch die Jury überzeugen – und landeten auf dem 1. Preis Arbeitswelt – gestiftet von der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles. Am 28. Mai erhielten sie in Erlangen die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 2.500 Euro verbunden ist.

Strukturiertes Vorgehen und erfolgreiche Praxistests überzeugten die Jury

In der Laudatio der Bundesjury heißt es: „Besonders beeindruckt haben die Jury das strukturierte Vorgehen, umfangreiche Vorversuche sowie erfolgreich durchgeführte erste Praxistests. Wir wünschen den Jungforschern viel Erfolg bei der weiteren Entwicklung ihres Projekts.“

Bundesweiter Nachwuchswettbewerb

Jugend forscht“ ist ein bundesweiter Nachwuchswettbewerb, der besondere Leistungen und Begabungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fördert. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen, Schüler sowie Auszubildende und Studierende bis 21 Jahre.

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*