Update Facebook – Zehn Tipps für eine erfolgreiche Fanpage

Patienten freuen sich, wenn ihre Praxis auf Facebook antwortet, und Zahnärzte lernen mit der Zeit immer genauer, was ihre Patienten bewegt und interessiert. (© nanomanpro/fotolia)

Patienten freuen sich, wenn ihre Praxis auf Facebook antwortet, und Zahnärzte lernen mit der Zeit immer genauer, was ihre Patienten bewegt und interessiert. (© nanomanpro/fotolia)

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich Ihre Zielgruppe auf Facebook bewegt. Zumindest tun das knapp 30 Millionen Deutsche. Mittlerweile stellen viele Unternehmen sogar Mitarbeiter ein, die sich um den Bereich Social Media kümmern, da Interaktionen mit (potenziellen) Kunden, Transparenz und Kommunikation auf Augenhöhe immer wichtiger wird. Das gilt auch für Zahnärzte: Patienten freuen sich, wenn ihre Praxis auf Facebook antwortet, und Sie lernen mit der Zeit immer genauer, was Ihre Patienten bewegt und interessiert.

Man sollte sich bei der Einrichtung der sogenannten Fanseite Zeit nehmen und sich Gedanken machen. Doch was ist eine „Fanpage“, und wie grenzt diese sich zu Ihrer Praxis-Website ab?
Per Definition ist die Facebook-Fanpage, losgelöst von Ihrem persönlichen Profil auf Facebook, eine öffentliche Seite in dem sozialen Netzwerk. Dort können Nutzer durch einen Klick auf den „Gefällt mir“-Button Fan dieser Seite werden. Auf dieser Seite posten Sie Bilder, Videos, Beiträge und Links – sogenannte Neuigkeiten, welche die Fans auf ihrer eigenen Startseite zu sehen bekommen. Der Unterschied zu Ihrer Website ist hier, dass Sie mit Ihren Patienten viel leichter in Kontakt treten und flexibler interagieren können – siehe Kasten 1.

Kasten 1

Die Vorteile einer Fanseite auf Facebook:

  • Sie können Bilder/Beiträge posten, die Sie Ihren (potenziellen) Patienten gerne kommunizieren möchten (neue Mitarbeiter, Informationen oder Ankündigungen).
  • Ihre Praxiswebsite kann durch Verlinkungen besser bei Google platziert werden.
  • Sie erreichen Ihre Zielgruppe vor allem mobil, da ca. 40 Prozent der Nutzer Facebook ausschließlich über Smartphones/Tablets besuchen.
  • Sie können einfacher in ein Gespräch mit Ihren Patienten kommen, lernen diese und ihre Bedürfnisse besser kennen.
  • Ihre Patienten können Ihre Praxis kinderleicht bewerten und dadurch Ihre Reputation stärken.
  • Sie erreichen eine jüngere Zielgruppe: Diese sucht häufig in sozialen Netzwerken nach Antworten auf medizinische Fragestellungen.
  • Ihre Patienten können sich mit Ihnen und Ihrer Praxis besser identifizieren.
  • Sie steigern Ihren Bekanntheitsgrad und Ihre Attraktivität als Arbeitgeber.

Um einen Einstieg in diese Thematik zu schaffen oder einen neuen Blickwinkel auf Ihre bereits erstellte Fanseite zu erhalten, können Sie sich Fragen stellen, welche Sie selbst und Ihren Wettbewerb betreffen – siehe Kasten 2

 Kasten 2

Folgende Fragestellungen zur Analyse gilt es zu beantworten:
Interne Analyse
Fragen:
Generiere ich einen Mehrwert für meine „Fans“ und Praxis durch meinen Facebook-Auftritt? Verfüge ich über die Ressourcen (Zeit!)? Welche Art der  Kommunikation passt zu meiner Praxis?

Mitbewerber-Analyse
Fragen:
Sind meine Mitbewerber auf sozialen Netzwerken aktiv? Was machen sie? Worüber wird gesprochen? Funktioniert die Strategie (bei mir)?

Die Einrichtung der Facebook-Fanseite kann auf dem ersten Blick einfach aussehen. Es empfiehlt sich jedoch, zunächst einen Blick auf gute Seiten zu werfen und von diesen zu lernen. Sie müssen das Rad nicht neu erfinden, deshalb haben wir Ihnen in unserer Linkbox eine vorbildliche Praxis aus Düsseldorf verlinkt.

Nachfolgend haben wir zehn Dinge aufgelistet, auf die Sie neben den Inhalten unbedingt achten sollten:

Zehn Tipps für eine erfolgreiche Fanpage – hierauf müssen Sie beim Erstellen einer Facebookseite achten

  1. Privates Profil ist ein Muss
    Um eine Seite zu erstellen, benötigen Sie Ihr privates Profil. Sobald Sie eingeloggt sind, besuchen Sie einfach www.facebook.com/pages/create und erstellen Sie ein „Lokales Unternehmen oder Ort“.
  2. Impressumspflicht
    Auch auf Facebook ist ein Impressum Pflicht. Eine gekürzte Version und Verlinkung auf das Impressum auf der Homepage geht in Ordnung. Ein Muster-Impressum haben wir Ihnen auf www.dentronic.de/muster-impressum bereitgestellt.
  3. Wichtige Daten
    Denken Sie daran, Ihre Telefonnummer, Sprechzeiten, Anschrift und Website korrekt einzupflegen. Prüfen Sie hier auch, ob auf Ihrem Handy alles korrekt dargestellt wird.
  4. Bildrechte
    Achten Sie darauf, dass Sie die Nutzungsrechte an den Bildern, die Sie posten, besitzen. Fragen Sie Ihre Mitarbeiter vorher, ob es in Ordnung ist, dass Bilder von ihrer Person im Internet landen.
  5. Bild-Formate
    Facebook hat für das Profilbild und Titelbild bestimmte Maße. Diese lauten: 180 mal 180 Pixel (px) und 851 mal 315 px (Stand Juli 2015). Fragen Sie Ihre Agentur oder Ihren technisch versierten Ansprechpartner, falls Sie damit Probleme haben sollten.
  6. Aktivität
    Das soziale Netzwerk lebt von Aktivitäten. Es ist nicht zwingend notwendig, täglich etwas zu posten, jedoch empfiehlt es sich, ab und zu etwas zu liken, zu kommentieren oder in einer Gruppe zu diskutieren. Beachten Sie dabei immer: Sie kommunizieren im Namen Ihrer Praxis.
  7. Regelmäßige Aktualisierung
    Hat sich etwas in Ihrer Praxis geändert? Vergessen Sie nicht geänderte Sprechstunden oder sogar Anschriften auf Ihrer Website, in Portalen wie Jameda und in Social Media Profilen zu ändern!
  8. Nutzen Sie die Hilfe-Seiten
    Oft vergessen: Facebook hat sehr umfangreiche Hilfe-Seiten. Dort werden viele Fragen geklärt. Mit der Struktur muss man sich jedoch erst einmal anfreunden.
  9.  Das bringt’s
    Videos und Bilder werden stärker gewichtet als Textbeiträge. Versehen Sie Ihre Nachrichten bestenfalls mit einem netten Bild von sich oder werden Sie kreativ: Facebook ist für die meisten Nutzer immer noch eine Unterhaltungsplattform.
  10. Ihre Statistiken
    Das ist definitiv einen Blick wert: Ihre Seiten-Statistik. Sie finden diese auf Ihrer Fanpage ganz oben im Reiter. Bestimmen Sie einen Wochentag, an dem Sie sich zehn bis 20 Minuten Zeit dafür nehmen möchten. Klicken Sie sich zu Beginn durch alle Statistiken und mit der Zeit lernen Sie, diese zu interpretieren.

Efkan Yildirim, Herne

In der nächsten Ausgabe beschäftigen wir uns im zweiten Teil unserer kleinen Serie „Digitales Praxismarketing“ mit dem „Nutzen von Google Services für die Praxiswebsite – Analytics, MyBusiness, Webmaster Tools“.


Kasten 3

Zum Weiterlesen – mit diesen Linktipps geht es voran:

Linktipps:

Efkan Yildirim ist als Werksstudent bei der Dentronic Multimedia Marketing GmbH angestellt und ist für einige Projekte, Social Media und Google AdWords zuständig. Von 2009 bis 2013 war er selbstständig im eCommerce und als Fachberater für digitale Produkte, unter anderem für Acer und Microsoft, unterwegs. Währenddessen unterstützte er die E-Plus Retail GmbH als Marketingassistent und Fachberater von 2011 bis 2012. Er studiert seit 2012 Management & Economics an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Schwerpunkt Management, Information and Decision Making.
Kontakt:
Web: www.dentronic.de
E-Mail: info@dentronic.de

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*