Sympathische Praxisfotos für den perfekten ersten Eindruck

Web-Experte Forian Steinig Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH

Web-Experte Florian Steinig (Foto: Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH)

Der erste bildliche Eindruck kann eine große Rolle bei der Wahl des Arztes und der Praxis spielen. Der moderne Patient sucht online nach einem Zahnarzt in seiner Nähe, prüft seine Bewertungen und die seiner Kollegen im Umkreis auf verschiedenen Portalen und sieht sich die Praxis-Website an, ob ihm beispielsweise der Zahnarzt und das Team sympathisch und die Räumlichkeiten ansprechend sind.

Daher gibt gute Praxisfotografie Zahnärzten hier einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Viele Zahnmediziner vernachlässigen ihre Außenpräsenz und konzentrieren sich allein auf die Fakten. Patienten möchten sich bei einem Zahnarzt aber vor allem wohlfühlen. Gute Praxisfotos vermitteln den authentischen Charme einer Praxis und sorgen dafür, dass sich ein Patient bereits beim Anblick des Fotos vorstellen kann, wie gut es ihm nach einer Behandlung gehen wird. Es gibt Praxen, die gut und modern eingerichtet sind. Allerdings transportieren Amateuraufnahmen der Praxis nicht die wohltuende Atmosphäre und „schrecken“ regelrecht Patienten ab.

So überzeugend kann das Ergebnis eines professionellen Fotoshootings sein – sympathische Praxisfotos für die Praxiswebsite (Foto: Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH) Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH

So überzeugend kann das Ergebnis eines professionellen Fotoshootings sein – sympathische Praxisfotos für die Praxiswebsite (Foto: Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH)

Einige Praxen setzen bei ihrer Praxisfotografie auf Stock-Fotos. Diese Bilder sind komplett austauschbar, und es gibt keinen Wiedererkennungswert. Patienten sehen diese gekünstelten Bilder und fragen sich, weshalb keine echten Fotos aus dem Behandlungszimmer oder von den Mitarbeitern gezeigt werden.
Mit guten Portraits aber können Praxen eine erstklassige Reputation aufbauen, die sich vom Standard abhebt. Besonders im lokalen Umkreis kann ein sympathisches Portrait von einem Zahnmediziner neue Patienten generieren und ihm einen großen Wiedererkennungswert verleihen. Menschen wollen von Menschen betreut werden – bei der Praxisfotografie muss man genau das deutlich machen.

Der optimale Ablauf eines Praxis-Shootings
Bei jedem Praxis-Shooting gibt es verschiedene Phasen. Zu Beginn steht die Vorbereitung. Die Phase der Vorbereitung kann dabei maßgeblich zum Erfolg des Praxis-Shootings beitragen. Darin bespricht man alle Einzelheiten und Anforderungen für die Praxisfotos.

Fotoshooting mit Steven Nicolosi von Foto Guru – die Arbeitsergebnisse werden überprüft (Foto: Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH)

Fotoshooting mit Steven Nicolosi von Foto Guru – die Arbeitsergebnisse werden überprüft (Foto: Steven Nicolosi (Foto Guru) / Dentronic Multimedia Marketing GmbH)

Dann schauen sich Dienstleister und Zahnarzt gemeinsam die Ortschaft an und finden heraus, welche Lichtverhältnisse sich eignen, wie und wo künstliches Licht verwendet werden könnte und welches Konzept die Praxisfotos haben sollten, um die Praxis passend zum Praxisbildnis professionell zu präsentieren. Danach wird ein kleiner Plan erstellt, an dem das Projekt mit den verschiedenen Meilensteinen durchgeführt wird. Im dritten Schritt werden die Fotos dann entweder in einem Fotostudio (bei zahnmedizinischen Gegenständen, gelegentlich auch bei Portraits) oder in der Praxis fotografiert. Zuletzt gibt es noch die Phase der Bildbearbeitung, in der die Praxisfotos den letzten Schliff erhalten und für die Veröffentlichung optimiert werden (siehe Kasten).

Wichtige Punkte, die bei der Praxisfotografie beachtet werden sollen:
• keine privaten Fotos verwenden, Nutzung von professionellen Kameras und einer guten Beleuchtung
• klare Konturen und wenige Motivelemente
• Vorbereitung der Praxisräume (Gegenstände, Sauberkeit etc.)
• Einzelbilder der Mitarbeiter und Gruppenfoto sowie Ablichtung der kompletten Praxisräume
• Klärung der Bildrechte bei den Mitarbeitern, Zustimmung für die Veröffentlichung beim Fotografen einholen
• Schauen Sie sich sofort an einem Endgerät die Fotos an; damit ist gewährleistet, dass das Arbeitsergebnis stimmt.

Kombination mit Trends wie dem Google+ Business View (360-Grad-Praxisrundgang)
Allerdings haben herkömmliche Fotos den Nachteil, statisch und zweidimensional zu sein. Die Fototechnik stößt für einige Bildaussagen an ihre Grenzen. Warum laden Sie Patienten und solche, die es noch werden sollen, nicht einmal zum virtuellen Praxisrundgang ein? Dafür werden viele präzise Einzelbilder zu einer 360-Grad-Praxistour zusammengefügt.
Zahnarztpraxen sind geradezu prädestiniert dafür, sich eine dritte Perspektive verleihen zu lassen. So bietet der virtuelle Praxisrundgang die wohl einzigartige Gelegenheit, Praxisräume, Praxisteam und -leistungen schnell, kompakt und individuell vorzustellen.
Eine 360-Grad-Praxistour wird – in Zeiten von schnellem Internet – schon bald zum Standard für die effiziente Patientengewinnung und -bindung gehören. Seit 2013 gibt es seitens Google den Google+ Business View. Gemeinsam mit einem von Google zertifizierten Fotografen können Sie mit dem 360-Grad-Praxisrundgang auch gleichzeitig die Sichtbarkeit der Praxis in den Google Suchergebnissen steigern (siehe Kasten).

Vorteile des Google+ Business Views
Die Business-View-Fotos erscheinen nicht nur in Ihrem Google Eintrag, sondern auch bei Google Maps und Google+ Local
• Mit den Google-Business-View-Fotos heben Sie sich von der Konkurrenz ab und optimieren automatisch Ihren Google-Eintrag
• Die 360-Grad-Fotos lassen Ihren Google-My-Business-Eintrag prominenter in der Google-Suche erscheinen, potenzielle Patienten können sich bereits bei der Google-Suche ein Bild von Ihrer Praxis machen

Bei dem Google+ Business View können sich die Nutzer in der jeweils gewünschten Geschwindigkeit und Perspektive umsehen – auch mobil auf dem Smartphone. Ob Empfangsbereich oder Behandlungszimmer, mithilfe des virtuellen Rundgangs werden Orientierung und Navigation erleichtert. Gleichzeitig können während eines virtuellen Rundgangs Informationen zu Behandlern und Praxismitarbeitern abgerufen werden, ebenso zu Praxisspezialisierungen und Behandlungsschwerpunkten. Das zeigt nicht nur Alleinstellungsmerkmale gegenüber Mitbewerbern auf, sondern senkt bei (potenziellen) Patienten zugleich auch Berührungsängste.
Florian Steinig, Herne

Autorenkasten:
Florian Steinig ist Medienkaufmann. Von 2003 bis 2007 war er Inhaber der Werbeagentur Echochoice Medialab mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Beratung und Konzeption. Von 2007 bis 2009 fungierte er als Gesellschafter der Agentur Neue Media. Seit 2011 ist er bei der Dentronic Multimedia Marketing GmbH für mehr als 80 erfolgreich abgeschlossene Praxismarketingprojekte verantwortlich.
Kontakt: www.foto-guru.de, www.dentronic.de

 

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*