Gutscheine auf dem Gabentisch – Auf Gültigkeit achten

Wenn man nicht weiß, was man schenken soll, sind Gutscheine immer eine prima Sache. Doch einlösen lassen sie sich nicht ewig: Diese Fristen gelten.

Bei Gutscheinen heißt es Verjährungsfristen beachten. Foto: Fotolia/Floydine

Bei Gutscheinen heißt es Verjährungsfristen beachten. Foto: Fotolia/Floydine

„Wer an Weihnachten mit einer solchen Gabe zum Eintauschen bedacht wird, sollte jedoch auf die Fristen achten, auch wenn man sich mit dem Einlösen von Warengutscheinen Zeit lassen kann“, rät die Verbraucherzentrale NRW.
Allgemein gilt eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Lag unterm Weihnachtsbaum jedoch ein Gutschein für ein Freizeitvergnügen mit festem Termin, muss die Karte zum angegebenen Datum eingelöst werden, damit sie nicht verfällt. Folgende Tipps helfen, Frust mit dem Verstreichen von Fristen zu vermeiden:

Gültigkeit von Warengutscheinen
Auch wenn auf einem Gutschein keine Befristung vermerkt ist, kann der Bon nicht unbegrenzt lange eingelöst werden. Allgemein gilt eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Deshalb muss ein unbefristeter Gutschein spätestens innerhalb von drei Jahren eingelöst werden. Die Frist beginnt jedoch immer erst am Schluss des Jahres, in dem der Gutschein erworben wurde.

Ein Beispiel:
Wer zum Weihnachtsfest mit einem Gutschein beschenkt wird, der im November 2015 erworben wurde, muss diesen bis spätestens zum 31. Dezember 2018 einlösen.

Abgelaufene Dauer
Ist die Frist auf Warengutscheinen verstrichen, müssen Händler den Bon zwar nicht mehr einlösen. Aber nach Ansicht der Verbraucherzentrale NRW müssen sie das Geld gegen Rückgabe des Gutscheins – abzüglich ihres entgangenen Gewinns – erstatten.

Fristen für Terminkupons: Bei Gutscheinen fürs Konzert oder Theater sind die angegebenen Einlösedaten zu beachten, sonst verfallen die Tickets.

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*