Moderne Neandertaler: Fossiler Zahnschmelz bringt es an den Tag

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben herausgefunden, dass Neandertaler auch ohne äußere Einflüsse, wie Umwelt- oder Klimaveränderungen ihre Überlebensstrategien variierten. Mit einer neuen Methode zeigen sie anhand von Karbonatisotopie an fossilen Zähnen, dass die Vorfahren der heutigen Menschen vor 250.000 Jahren moderner in ihrer Entwicklung waren als bisher gedacht.

Zahn eines Neandertalers aus der Fundstelle Payre Foto: Marie-Hélène Moncel

Zahn eines Neandertalers aus der Fundstelle Payre
Foto: Marie-Hélène Moncel

Die neuen Ergebnisse sollen dabei helfen, die Entwicklung des modernen Menschen zu verstehen. Die Studie wurde kürzlich im Fachjournal „Quaternary Science Reviews“ veröffentlicht.

Die Entwicklung des modernen Menschen verstehen

Wird das Klima kälter oder wärmer, müssen sich Arten in ihrer Überlebensstrategie anpassen – dies gilt auch für unsere Vorfahren, die ausgestorbenen Neandertaler. „Wir haben nun herausgefunden, dass sich die Neandertaler aber auch ohne äußere Einflüsse weiterentwickelt haben. Sie waren damit dem modernen Menschen ähnlicher als wir bisher vermutet haben“, erklärt Prof. Dr. Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen.

Karbonat aus den Zähnen fossiler Neandertaler-Kinder untersucht

Ein internationales Team rund um den Tübinger Biogeologen hat hierfür Fossilien der Fundstelle Payre im Südosten Frankreichs mit einer neuen Methode untersucht. „Wir haben Karbonat aus den Zähnen mehrerer fossiler Neandertaler-Kinder untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Vorfahren vor 250.000 Jahren schon unterschiedliche Strategien des Überlebens entwickelten – auch wenn die Umwelt- und Klimabedingungen konstant waren.“

Karbonat spiegelt Trink- und Nahrungsgewohnheiten wider

Karbonat ist ein wesentlicher mineralischer Bestandteil des Hartgewebes in Knochen und Zähnen. Die Isotopenzusammensetzung im Karbonat spiegelt unter anderem die Trink- und Nahrungsgewohnheiten von Organismen wider.
Um etwas über den Lebensraum der jungen Neandertaler zu erfahren, untersuchten Bocherens und seine Kollegen auch die Isotopenzusammensetzung im Karbonat von pflanzen- und fleischfressenden Großsäugetieren. „Die Kohlenstoff- und Sauerstoffisotope der in diesem Zeitabschnitt lebenden Pferde, Rothirsche, Nashörner, Wölfe und Hyänen waren stabil. Wir können also davon ausgehen, dass in dieser Zeit auch keine Änderungen in den Umweltverhältnissen vorlagen.“

An der Fundstelle wurden auch viele tierische Überreste gefunden. Hier ein Zahn eines Nashorns. Foto: Marie-Hélène Moncel

An der Fundstelle wurden auch viele tierische Überreste gefunden. Hier ein Zahn eines Nashorns.
Foto: Marie-Hélène Moncel

Die Neandertal-Fossilien dagegen zeigen, dass eine Gruppe überwiegend im Tal Nashörner und Pferde jagte, während die andere Gruppe sich auf die Jagd nach Rotwild in der Hochebene spezialisierte. „Etwa zur selben Zeit begaben sich unsere Vorfahren in Schöningen mit hölzernen Speeren auf die Jagd nach Pferden. Wir sehen demnach vor 250.000 Jahren drei verschiedene Methoden sich die Umwelt zu erschließen und zunutze zu machen – die Hominiden haben hier einen Punkt erreicht der eindeutig zum Verhalten moderner Menschen führt“, ergänzt Bocherens.

Lange Konservierung: Zahnschmelz-Untersuchung birgt noch weiteres Potenzial

Die von Bocherens und seinen Kollegen entwickelte Methode, Karbonat aus fossilen Zahnschmelz zu untersuchen, birgt großes Potenzial: Anhand von Knochenkollagen war es bisher nur möglich, Aussagen über Fossilien zu treffen, die jünger als 100.000 Jahre alt sind. Nach diesem Zeitraum ist in den Knochen noch sehr selten verwertbares Kollagen erhalten. Im Zahnschmelz wird Karbonat und die darin enthaltenen Informationen aber sehr viel länger konserviert. „Ich bin sehr gespannt, welche Erkenntnisse uns diese Methode bei älteren Menschenfossilien noch bringen wird“, gibt Bocherens einen Ausblick.

 

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*