„Emotion“-Award: Osnabrücker Laborinhaberin nominiert

„Frauen in Führung“ lautet eine der Kategorien beim „Emotion“-Award. Dieses Jahr ist auch eine Führungsfrau aus der Dentalbranche nominiert.

Elvira Sinnott, Inhaberin der Dentaltechnik Sinnott GmbH in Osnabrück, ist eine starke Frau der Dentalbranche und ist nun für den „Emotion“-Award nominiert. Foto: Dentaltechnik Sinnott

Elvira Sinnott, Inhaberin der Dentaltechnik Sinnott GmbH in Osnabrück, ist eine starke Frau der Dentalbranche und ist nun für den „Emotion“-Award nominiert. Foto: Dentaltechnik Sinnott

Elvira Sinnott, die Geschäftsführerin der Dentaltechnik Sinnott GmbH aus Osnabrück ist für den Award nominiert. Eher ungewöhnlich, denn meist sind es Frauen aus bunteren Bereichen wie Mode oder Marketing, die dort erscheinen. „Eine großartige Gelegenheit, unsere Branche ins Rampenlicht zu rücken“, sagt sie. Das findet auch das Netzwerk ladies dental talk (ldt). Seit 19. April (bis einschließlich 3. Mai) 2017 heißt es deshalb „Voten für Elvira Sinnott“.

Jedes Jahr nominiert das Frauenmagazin „Emotion“ besondere Frauen für seinen Award und ruft die Öffentlichkeit auf, ihre Favoritinnen auszuwählen. Dieses Jahr ist auch die Geschäftsführerin eines Dentallabors dabei: Elvira Sinnott von der Dentaltechnik Sinnott aus Osnabrück. „Eine großartige Chance, unsere Branche ins Rampenlicht zu rücken!“, sagt Sinnott. Deshalb hat sie die Nominierung angenommen und stellt sich dem Voting. Die Dentalbranche werde oft unterschätzt. „Dabei bietet sie Frauen vielfältige Möglichkeiten, unternehmerisch tätig zu sein. Das möchte ich  sichtbar machen und dazu beitragen, das Image der Branche aufzuwerten.“

Frauen in Zahntechnik und Zahnmedizin voranzubringen, das ist ein großer Antreiber für Sinnott. Seit zwei Jahren engagiert sie sich im Netzwerk „ladies dental talk“, wo Zahnärztinnen und Führungsfrauen aus den unterschiedlichsten Bereichen unternehmerische Aspekte diskutieren, sich austauschen, von- und miteinander lernen. „Das stärkt!“ Und starke Frauen kann auch die Zahntechnik gebrauchen, „die einen so wichtigen Beitrag leistet für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen“.

Eine von wenigen Dentallabor-Inhaberinnen in Deutschland

Noch gibt es in Deutschland allerdings sehr wenige Frauen, die alleinige Geschäftsführerin eines Dentallabors sind. Sinnott ist eine von ihnen. Diese Rolle hat sie seit 2013 inne, als sie „Dentaltechnik Sinnott GmbH“ in Osnabrück nach dem frühen Tod ihres Mannes übernahm. Was hat sie motiviert, sich dieser großen Herausforderung zu stellen und das Labor nicht zu verkaufen? „Ich wollte den Mitarbeitern eine sichere Zukunft bieten und das Labor im Sinne meines Mannes weiterführen.“ Außerdem war es ihr ein großes Anliegen, dass ihre Kundinnen und Kunden auch weiterhin mit hochwertiger Zahntechnik versorgt werden. Deshalb hat sie sich mit vollem Einsatz an die neue Aufgabe begeben. Heute ist Sinnott glücklich, „so viel bewegen, entscheiden und immer dazulernen zu können“.

Besonders mit den Themen Mitarbeiterführung und Kundenkommunikation hat sich Elvira Sinnott intensiv beschäftigt in den Jahren ihrer Verantwortung als Geschäftsführerin der Dentaltechnik Sinnott GmbH. Ihr Führungsstil ist geprägt von Klarheit, Verbindlichkeit und einem kooperativen Miteinander. „Ich arbeite sehr gerne im Team und im engen Austausch mit unseren Kunden“, so Sinnott. Die Laborinhaberin legt im Kundenkontakt und in ihrem Arbeitsumfeld Wert darauf, dass sich Menschen wohlfühlen und in ihrer Kraft bleiben können. Aufrichtigkeit, Verbindlichkeit, Verlässlichkeit und Verbundenheit gehören zu ihren Stärken.

Das tägliche Teamfrühstück und regelmäßige Mitarbeitergespräche fördern dabei das Wir-Gefühl im Labor. Persönliche Kundengespräche außerhalb der Praxiszeiten und der Austausch auch zu privaten Themen zeigen das ehrliche Interesse, das Sinnott an ihrem Gegenüber hat. Die Ergebnisse bestärken sie auf ihrem Weg. Das Team ist in den vergangenen Jahren gewachsen, die Kunden sind zufrieden und schätzen das Miteinander und die Qualität des Labors.

Offen für Neues

Ob CAD/CAM-Technik und moderne Materialien im Labor oder digitale Medien und Kommunikationsmittel für den (Kunden-)Kontakt: Elvira Sinnott ist offen für Neues. Und sie engagiert sich für den Nachwuchs. „Es spornt mich an, wenn ich sehe, wie sich junge Mitarbeiterinnen entwickeln und der Generationswechsel sorgfältig vollzogen wird. Das ist oft ein großes Problem in Handwerksbetrieben.“ Ihrer Auszubildenden Tabea Budke beispielsweise hat Sinnott vertrauensvoll ein eigenes Videoprojekt übertragen – und damit prompt den Kommunikationspreis „Online“ 2017 der Initiative ProDente gewonnen.

Der YouTube-Beitrag setzt sich kreativ mit den Karrieremöglichkeiten in Osnabrück und speziell der Ausbildung in einem Zahntechniklabor auseinander.

Auch in anderen Bereichen nimmt Sinnott den Nachwuchs wichtig. Die große Dentalmesse IDS besuchte sie mit ihrem Laborleiter und der Auszubildenden. Zu dritt diskutierten sie über 3-D-Drucker und CAD/CAM-Techniken und überlegten gemeinsam, welche Anschaffungen sinnvoll sind und welche nicht. „Ob im Kundenkontakt, im Team oder in Netzwerken wie dem ldt: Nur gemeinsam können wir erfolgreich sein und uns persönlich sowie beruflich weiterentwickeln“, ist Sinnott überzeugt.
cp/ldt

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*