Eckart von Hirschhausen: „Was hilft heilen?

Gemeinsame Vortragsreihe von Tobias Esch und Eckart von Hirschhausen in Frankfurt am Frankfurter Institut für Allgemeinmedizin

Außergewöhnliche Perspektiven auf Gesundheit und Gesundheitswahn, auf Humor, Glück, Wohlbefinden und Heilung versprechen die Vorträge der Ringvorlesung. Foto: Fotolia/Alexander Rats

Außergewöhnliche Perspektiven auf Gesundheit und Gesundheitswahn, auf Humor, Glück, Wohlbefinden und Heilung versprechen die Vorträge der Ringvorlesung. Foto: Fotolia/Alexander Rats

An der Ringvorlesung „Was hilft heilen?“ an der Universität Frankfurt beteiligt sich neben anderen hochkarätigen Dozentinnen und Dozenten auch Prof. Dr. Tobias Esch, Professor für Integrierte Gesundheitsversorgung und -förderung an der Universität Witten/Herdecke (UW/H). Esch hatte den Ball ursprünglich ins Rollen gebracht und die Vortragsreihe gemeinsam mit dem populären Arzt und Komiker Dr. Eckart von Hirschhausen sowie Prof. Ferdinand Gerlach vom Institut für Allgemeinmedizin an der Universität Frankfurt (Main) ins Leben gerufen.

Die Vorträge eröffnen außergewöhnliche Perspektiven auf Gesundheit und Gesundheitswahn, auf Humor, Glück, Wohlbefinden und Heilung sowie auf Medizin und Medikamente im Übermaß.

Den Anfang macht am 1. Juni Eckart von Hirschhausen mit seinem Vortrag „Wie die positive Psychologie das Gesundheitswesen verändert“. Präsentiert werden unter anderem die Ergebnisse der Projekte, die seine Stiftung HUMOR HILFT HEILEN fördert.

Am 22. Juni wird Prof. Dr. med. Tobias Esch die Neurobiologie des Wohlbefindens erörtern. In einer interaktiven Vorlesung wird Esch den Standort des Glücks im Gehirn thematisieren und den Sinn von Glück und Unglück für Gesundheit und Lebensqualität diskutieren.
Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, Facharzt für Allgemeinmedizin und Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, wird am 13. Juli unter dem Thema „Weniger ist manchmal mehr“ die bislang wenig beachtete „Quartärprävention“ in den Fokus rücken. An Hand spannender Beispiele wird er unter anderem zeigen, warum ein Stethoskop mehr ist als ein magisch-dekoratives Statussymbol ärztlicher Kunst und wie Über-, Unter- und Fehlversorgung zusammenhängen.

Einblicke in gesellschaftlich aktuelle medizinische Themen

„Ziel der Ringvorlesung ist es, den Medizinstudierenden schon während der Ausbildung Einblicke in medizinische Themen zu gewähren, die in der Gesellschaft aktuell diskutiert werden und die sie früher oder später ohnehin erreichen werden“, erläutert Esch.
„Dabei stehen die gewählten Themen nicht auf dem regulären Lehrplan des Medizinstudiums und werden durchaus kontrovers wahrgenommen. Neben einer wissenschaftlichen Basis haben auch persönliche Aspekte und Meinungen hier einen Einfluss. Wir wissen, dass sich viele Studierende mit den Themen beschäftigen, aber oftmals eher in privaten Kontexten. Wir fanden es eine gute Idee, Gesellschaft und akademische Medizin anhand des gewählten Formats etwas anzunähern und eventuell auch aneinander zu reiben.“

 

This page as PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*